Glas als Allrounder

Warum der Beruf des Glasers immer noch zu den beliebtesten Handwerksberufen zählt

Gepostet von am Okt 6, 2016 in Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Warum der Beruf des Glasers immer noch zu den beliebtesten Handwerksberufen zählt

Das Glaserhandwerk ist recht vielschichtig und weißt eine lange Tradition auf. Je nachdem, wo man in der Glasfertigung ansetzt, ist im Laufe der Jahrhunderte eine Vielzahl verschiedener Berufszweige rund um das Handwerk der Verglasung entstanden. Von der Glasherstellung bis hin zum Glasschneiden und -schleifen sowie dem letztendlichen Einbau der Gläser. Unterteilt wird das Handwerk darüber hinaus noch in die Bereiche Fenster- und Glasfassadenbau sowie in die Bereiche Verglasung und den speziellen Glasbau. In einem kurzen Artikel soll auf die verschiedenen Teilbereiche des Glaserhandwerks eingegangen werden. Der Bereich, der den meisten Menschen sicherlich zuerst in den Sinn kommt, sobald diese an das Glaserhandwerk denken, ist wahrscheinlich der Bereich Verglasung und Glasbau. Hier hat der Werkstoff Glas unter den Bauelementen bereits seinen festen Platz eingenommen – nicht zuletzt gelten große Glasflächen sowie helle Räumlichkeiten, die der Glasbau ermöglicht, als modern und einladend. In diesem Bereich wird sich daher vor allem mit der Montage gläserner Gebäudefronten befasst – aber auch gläserne Kuppeln fallen hierunter. Im Grunde genommen geht es hier hauptsächlich um die Außengestaltung von Gebäuden. Ebenso wird aber auch dem Innenausbau in Verbindung mit dem Werkstoff Glas eine immer größere Bedeutung zuteil. So sind die heutigen Betätigungsfelder von Glasern im Innenausbau vor allem Glastüren sowie Spiegel und moderne, gläserne Möbel, die sich immer größerer Beliebtheit erfreuen. Daneben obliegt der Innenverglasung aber auch noch eine künstliche Komponente: so sind Kunstverglasungen und individuelle Konstruktionen mit viel Glas voll im Trend. Ein weiterer, wichtiger Bereich stellt der Fenster- und Glasfassadenbau dar. Diese spezielle Fachrichtung des Handwerks widmet sich hingegen der Herstellung von Fensterrahmen sowie auch der Verglasung von Gebäudeflächen – wie dies z.B. oft bei modernen Bürogebäuden der Fall ist. Hier kommt in diesem Zusammenhang nicht nur der Werkstoff Glas an sich zum Einsatz, vielmehr besteht die Aufgabe des Glasers hier auch darin, Werkstoffe wie Kunststoffe, verschiedene Holzarten und auch Metall geschickt mit dem Glas in Verbindung und letztlich auch in Szene zu setzen. Etwaige Betriebe, die sich dieser Aufgabe verschrieben haben, sind dann auch eher mit Schreinereien oder Metallbaubetrieben, als mit Glasereien, wie zum Beispiel der Glaserei Peter & Michael Wockenfuß GmbH, im eigentlichen Sinne zu vergleichen. Aber auch hier wird nochmals unterschieden und ist ein Fenster nicht gleich ein Fenster. Dafür gibt es heutzutage – je nach späterem Anwendungsbereich – verschiedene Umsetzungsmöglichkeiten. Und so kommen heutzutage hauptsächlich Einfachverglasungen, Mehrfachverglasungen, Verglasungen mit Isolierschutz sowie auch Bruchsicherheitsverglasungen zum Einsatz. Einfachverglasungen stellen die einfachste Möglichkeit der Verglasung dar, eignen sich diese doch vorrangig für den Innenbereich oder überall dort, wo keinerlei Isolierfähigkeit der Fensterscheibe gefragt ist oder dort, wo die Scheiben vor externen Einflüssen – z.B. der Witterung – gut geschützt sind. Überwiegend genutzt werden daher mittlerweile vor allem mehrfachverglaste Fenster – diese bieten zum einen isolierenden Schutz vor Wärme oder Kälte und weisen zudem eine gewisse – wenn auch leichte – Bruchsicherheit auf. Die letzte Möglichkeit stellen die bruchsicheren Fensterscheiben dar, die zum Teil auch die Vorteile von mehrfachverglasten Fensterscheiben mit sich vereinen können. Diese sind vor allem als Einbruchschutz vorgesehen und weisen in der Regel eine enorme Widerstandsfähigkeit gegen externe Einflüsse auf.

Terrassendach sorgfältig planen

Gepostet von am Jun 21, 2016 in Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Terrassendach sorgfältig planen

Terrassenüberdachungen aus Holz oder Metall in qualitativ hochwertiger Ausführung schützen den Terrassensitzplatz vor wetterbedingten Einflüssen. Die Wahl für ein entsprechendes Modell hängt von der persönlichen Vorstellung des Kunden und den lokalen und baulichen Voraussetzungen ab. Diese beiden Faktoren sind ausschlaggebend für das richtige Material und die gewählte Form und Farbe. 

Schöne Terrassen am Haus oder im Garten sollen vom Wetter unabhängig genutzt werden. Das Terrassendach dient dabei meist gleichzeitig als Zierde und auch als Schutz. Die verschiedenen Varianten sind dabei breit gefächert. Soll die Wahl auf eine rustikale oder moderne Naturholzausführung fallen oder soll die Überdachung im modernen Design aus Aluminium ausgeführt werden? In jedem Fall ist es wichtig, dass das Schutzdach mit dem Haus harmoniert.  Der Fachhandel bietet eine große Auswahl an unterschiedlichen Terrassenüberdachungen in höchster Qualität und verschiedenen Materialien, Ausführungen sowie Größen an. Die neue, geschmackvoll gestaltete Terrassenüberdachung wird zum Blickfang und lässt für die Bewohner zusätzlichen Wohnraum entstehen. Zusätzlich werden die Terrassenmöbel optimal vor Regen, Schnee und Sonnenstrahlen geschützt.  Aus Holz gefertigte Terrassenüberdachungen sind bei Bauherren sehr beliebt und haben eine lange Tradition. Wenn das Terrassendach bereits vor dem Hausbau geplant wird, dann kann die Planung sehr flexibel erfolgen. Damit müssen auch keine nachträglichen, eventuell notwendig werdenden baulichen Veränderungen durchgeführt werden. Bei einer im Nachhinein integrierten Installation montiert man sie am besten harmonisch in einen bestehenden Bau.  Diese nachträgliche Gestaltung am Haus oder beim Gartendomizil bewirkt eine vielseitige, stets anders anmutende optische Wirkung des Baumwerkes. Dabei entstehen meist flache oder geneigte Dächer bevorzugt an bereits bestehenden Gebäuden.  Frei stehende Terrassen erhalten oft eine spitze oder pyramidenförmige Überdachung. Dabei eingesetzte Holzelemente unterschiedlicher Gestaltung sollten kesseldruckimprägniert, mit Leimholz verarbeitet und damit wetterbeständig sein. Damit erspart man sich eine permanente Nachbehandlung. Eingedeckt wird das Dach dann mit Bitumen oder Dachziegeln bei hochwertigen Konstruktionen. Damit entsteht ein zusätzlicher Schutz von Holzbalken. Es sollte stets auf eine sichere, fest im Boden oder am Haus verankerte Konstruktion Wert gelegt werden.  Zusätzlich installierte Seitenwände und Brüstungen verleihen einer Überdachung eine ganz individuelle Note. Viele Anbieter haben Standardmodelle mit dem entsprechenden Wunschmaß im Sortiment oder stellen auf ihrer Webseite einen Terrassendach-Konfigurator zur Verfügung, mit dem der Kunde in nur wenigen Schritten eine perfekte Überdachung mit dem entsprechenden Wunschmaß selber planen kann. Eine bereits vorhandene Pergola wird lichtdurchlässiger und wetterfester mit einer Eindeckung aus Plexiglas oder Glas. Dieser zum hellen und freundlichen Mittelpunkt für die Familie und Freunde avancierte Platz steigert in großem Maße die Wohnqualität. Dabei passt die Kombination zwei verschiedener Materialien sehr gut zu Häusern mit moderner Architektur. Der Werkstoff Glas zeigt in Verbindung mit Holz eine sehr edle optische Wirkung. Bei einer umbauten Fläche von mehr als fünf Quadratmetern sollte in den meisten Fällen eine behördliche Genehmigung bei der zuständigen Baubehörde beantragt werden.  Das Projekt Terrassendach muss in jedem Falle sorgfältig geplant werden, zum Beispiel von der Firma Kuhnert Glasbau. Für die Installation von Dächern in Fertigteilbauweise ist in der Regel kein Architekt notwendig. Voraussetzung für das Gelingen der Überdachung ist allerdings eine sehr genaue Vermessung und eine starke Verankerung. Die Planung für individuell angefertigte Modelle ist in jedem Fall aufwändiger. Hier muss der Bauherr die benötigten Bauteile selber festlegen. Dabei ist das Hinzuziehen eines Architekten meist von Vorteil. 

Terrassendach sorgfältig planen

Gepostet von am Jun 21, 2016 in Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Terrassendach sorgfältig planen

Terrassenüberdachungen aus Holz oder Metall in qualitativ hochwertiger Ausführung schützen den Terrassensitzplatz vor wetterbedingten Einflüssen. Die Wahl für ein entsprechendes Modell hängt von der persönlichen Vorstellung des Kunden und den lokalen und baulichen Voraussetzungen ab. Diese beiden Faktoren sind ausschlaggebend für das richtige Material und die gewählte Form und Farbe. 

Schöne Terrassen am Haus oder im Garten sollen vom Wetter unabhängig genutzt werden. Das Terrassendach dient dabei meist gleichzeitig als Zierde und auch als Schutz. Die verschiedenen Varianten sind dabei breit gefächert. Soll die Wahl auf eine rustikale oder moderne Naturholzausführung fallen oder soll die Überdachung im modernen Design aus Aluminium ausgeführt werden? In jedem Fall ist es wichtig, dass das Schutzdach mit dem Haus harmoniert.  Der Fachhandel bietet eine große Auswahl an unterschiedlichen Terrassenüberdachungen in höchster Qualität und verschiedenen Materialien, Ausführungen sowie Größen an. Die neue, geschmackvoll gestaltete Terrassenüberdachung wird zum Blickfang und lässt für die Bewohner zusätzlichen Wohnraum entstehen. Zusätzlich werden die Terrassenmöbel optimal vor Regen, Schnee und Sonnenstrahlen geschützt.  Aus Holz gefertigte Terrassenüberdachungen sind bei Bauherren sehr beliebt und haben eine lange Tradition. Wenn das Terrassendach bereits vor dem Hausbau geplant wird, dann kann die Planung sehr flexibel erfolgen. Damit müssen auch keine nachträglichen, eventuell notwendig werdenden baulichen Veränderungen durchgeführt werden. Bei einer im Nachhinein integrierten Installation montiert man sie am besten harmonisch in einen bestehenden Bau.  Diese nachträgliche Gestaltung am Haus oder beim Gartendomizil bewirkt eine vielseitige, stets anders anmutende optische Wirkung des Baumwerkes. Dabei entstehen meist flache oder geneigte Dächer bevorzugt an bereits bestehenden Gebäuden.  Frei stehende Terrassen erhalten oft eine spitze oder pyramidenförmige Überdachung. Dabei eingesetzte Holzelemente unterschiedlicher Gestaltung sollten kesseldruckimprägniert, mit Leimholz verarbeitet und damit wetterbeständig sein. Damit erspart man sich eine permanente Nachbehandlung. Eingedeckt wird das Dach dann mit Bitumen oder Dachziegeln bei hochwertigen Konstruktionen. Damit entsteht ein zusätzlicher Schutz von Holzbalken. Es sollte stets auf eine sichere, fest im Boden oder am Haus verankerte Konstruktion Wert gelegt werden.  Zusätzlich installierte Seitenwände und Brüstungen verleihen einer Überdachung eine ganz individuelle Note. Viele Anbieter haben Standardmodelle mit dem entsprechenden Wunschmaß im Sortiment oder stellen auf ihrer Webseite einen Terrassendach-Konfigurator zur Verfügung, mit dem der Kunde in nur wenigen Schritten eine perfekte Überdachung mit dem entsprechenden Wunschmaß selber planen kann. Eine bereits vorhandene Pergola wird lichtdurchlässiger und wetterfester mit einer Eindeckung aus Plexiglas oder Glas. Dieser zum hellen und freundlichen Mittelpunkt für die Familie und Freunde avancierte Platz steigert in großem Maße die Wohnqualität. Dabei passt die Kombination zwei verschiedener Materialien sehr gut zu Häusern mit moderner Architektur. Der Werkstoff Glas zeigt in Verbindung mit Holz eine sehr edle optische Wirkung. Bei einer umbauten Fläche von mehr als fünf Quadratmetern sollte in den meisten Fällen eine behördliche Genehmigung bei der zuständigen Baubehörde beantragt werden.  Das Projekt Terrassendach muss in jedem Falle sorgfältig geplant werden, zum Beispiel von der Firma Kuhnert Glasbau. Für die Installation von Dächern in Fertigteilbauweise ist in der Regel kein Architekt notwendig. Voraussetzung für das Gelingen der Überdachung ist allerdings eine sehr genaue Vermessung und eine starke Verankerung. Die Planung für individuell angefertigte Modelle ist in jedem Fall aufwändiger. Hier muss der Bauherr die benötigten Bauteile selber festlegen. Dabei ist das Hinzuziehen eines Architekten meist von Vorteil.